Zu einer guten Wurst braucht es ein feines Brot. Dies mag der Grund sein, weshalb Co-Präsident Wm Florian Kropf die Mitglieder des VSMK am 15.08.2018 zum Ausbildungstag Brot und Backwaren nach Benken SG eingeladen hat.

Leidenschaft, Bäckerstolz und Innovationsgeist prägen von jeher die 1974 gegründete Romer’s Hausbäckerei AG. Das Familienunternehmen ist auf die Herstellung tiefgekühlter Backwaren und Konditoreiprodukte spezialisiert und so zählen Gipfel, Brote, Kleinbrote, süsse und salzige Backwaren, Desserts und Torten sowie die Snacklinie «Toast Master» zum genussvollen Sortiment.

Am Hauptsitz in Benken sowie am zweiten Produktionsstandort in Oberburg BE arbeiten über 330 Mitarbeitende. Die Hälfte davon sind gelernte Bäcker / Konditor und bringen ihr innovatives Fachwissen ein. Gemeinsam mit nationalen und lokalen Vertriebspartnern beliefert die Firma rund 8’000 Hotel- und Gastronomiebetriebe, Gemeinschaftsverpflegungen, Grossabnehmer, Detaillisten und Convenience-Stores in der ganzen Schweiz.

Die Firma lanciert laufend neue Produkte und hat seit Neustem einen Konfi-Butterzopf für das schnelle Frühstück im Angebot.

Das Einkaufverhalten der Konsumenten hat sich geändert. Wir kaufen zu jeder Tageszeit frisches Brot und frische Backwaren. Brot wird nicht nur noch in Bäckereien und beim Supermarkt gekauft. Wir nutzen die Gelegenheit im Kiosk oder bei der Tankstelle. Diese greifen auf tiefgekühlte Produkte zurück und «Backen» vor Ort und nach Bedarf.

Nach der Begrüssung und Einführung durch Mitglieder der Geschäftsleitung wurden die 22 Teilnehmer in zwei Gruppen durch den Betrieb geführt. Bei minus 22 Grad werden die rund 450 verschiedenen Produkte auf 6’000 Palettenplätzen gelagert und für die Spedition vorbereitet. Die Ein- und Auslagerung erfolgt vollautomatisch und wird durch einen hauseigenen Server gesteuert. In der Produktion werden täglich über 13 Tonnen Mehl verarbeitet und in der Gipfelanlage können pro Stunde bis 11’000 Gipfel produziert werden. Imposant sind die drei neuen Spiralfroster. Die Lebensmittel werden sofort nach dem Backen tiefgefühlt. Dabei laufen die Produkte auf einem Förderband je nach Grösse 40 bis 60 Minuten durch die Anlage. Jeder Spiralfroster verarbeitet pro Stunde 600 bis 700 Kilogramm Backwaren. Gegenüber konventionellen Tiefkühlgeräten hat diese Methode den Vorteil, dass nur die Produkte selbst und keine Backbleche oder Backrechen mitgefroren werden. Dies spart viel Kälteenergie.

Beim Kaffee und einer Degustation von Romer’s Spezialitäten gesellte sich der Firmenchef zu uns. So konnten wir uns mit Remo Romer unterhalten und austauschen.

Oberst i Gst Alois Schwarzenberger
Chef Oeffentlichkeitsarbeit VSMK