Dem Chili Johnny geht’s ans Eingemachte

Dem Chili Johnny geht’s ans Eingemachte

Im Zuge der Weiterentwicklung der Armee und der damit einhergehenden Mobilmachung muss auch das Verpflegungskonzept überdacht werden. Im Ernstfall müssten sich bis zu 100’000 Angehörige der Armee während mindestens 14 Tagen autonom verpflegen können. Aufgrund der mangelnden Möglichkeiten, die der derzeitige Armeeproviant bezüglich warmer Feldverpflegung bietet, wurde ein Truppenversuch gestartet. Die bisherigen Rückmeldungen fielen sehr positiv aus.

Im Dienst der Moral und des Magens

Im Dienst der Moral und des Magens

Eine gute, gesunde und in genügender Menge vorhandene Verpflegung für die Truppe ist ein Pfeiler für die Durchhaltefähigkeit der Armee. Dafür muss sie den nötigen Nachwuchs rekrutieren und dessen Ausbildung sicherstellen. Das Thema wurde auch am vierten Forum der Militärküchenchefs in Thun angesprochen.

Fachkurs für Küchenchefkandidaten

Fachkurs für Küchenchefkandidaten

Mit der Weiterentwicklung der Armee (WEA) wurde die Ausbildung der Küchenfunktionäre neu ausgerichtet. Während der Rekrutenschule (RS) besucht jeder Truppenkoch einen einwöchigen Fachkurs für Truppenköche im Kommando Ausbildungszentrum Verpflegung (Kdo Ausb Zen Vpf) in Thun.